Generationengerecht rekrutieren

Im Idealfall zählen Leistungsfähigkeit und Potential - in Wirklichkeit spielen ganz andere Faktoren Schicksal.

Zwei kritische Entwicklungen überlagern sich bei der Personalgewinnung und -einstellung: Einerseits ersetzen verschiedene neue technische Möglichkeiten das direkte Interview zwischen Personen. Anderseits beklagen sich Junge und Ältere über geringe (unfaire?) Chancen, weil Vorurteile dominieren. Worauf können oder müssen Selektionsfachleute achten, wenn sie gewisse Diskriminierungen vermeiden wollen?

Am Meeting von Ende August suchen wir gemeinsam und aus verschiedenen Blickwinkeln nach Rekrutierungsmethoden, die mit gewisser Wahrscheinlichkeit das gewünschte Resultat zeitigen.

Ort: Spital Zollikerberg bei Zürich

Zurück