Befreiung von Stereotypen (Unconscious bias) beim Rekrutieren, Befördern und im Mitarbeiter* innengespräch

von

«Unconscious Bias» (am besten übersetzt mit unbewusster Voreingenommenheit) beschreibt unbewusste kognitive Verzerrungen bei der Wahrnehmung, Erinnerung und Beurteilung. Stereotypen und Biases ergeben Eigenlogiken, Verfahren und Praktiken in Unternehmen und deren Wirkungen auf das Verhalten von Mitarbeiter*innen gegenüber bestimmter Gruppen, z.B. bei der Rekrutierung, bei Personalbeurteilungen oder bei Beförderungen. Stereotypen und Biases können bewusst gemacht und vermieden werden. Bewährte Ansätze und Umsetzungsprobleme werden im Bericht über die Silberfuchs-Veranstaltung vom Januar 2022 aufgezeigt, inkl. einer Dokumentation und zweier Präsentationen.

Zurück