SILBERFUCHS-KÖPFE

Franz Marty

Der Politiker aus Goldau war 1984 bis 2002 als Finanzdirektor im Schwyzer Regierungsrat tätig. Seit seinem Rückzug aus der Politik bekleidet er mehrere Mandate in Kommissionen und Verwaltungsräten, etwa als Verwaltungsratspräsident von Raiffeisen Schweiz. Dazu ist er Senatsmitglied der Universität Freiburg, Präsident der Verfassungskommission des Kantons Schwyz und Stiftungsratspräsident der Schweizer Berghilfe. Er war Mitglied des Bankrats der Schweizerischen Nationalbank. Er engagiert sich seit Beginn (2008) im Vorstand des Silberfuchs Netzwerks.

Zurück

Silberfuchs-Köpfe

Der Politiker aus Goldau war 1984 bis 2002 als Finanzdirektor im Schwyzer Regierungsrat tätig. Seit seinem Rückzug aus der Politik bekleidet er mehrere Mandate in Kommissionen und Verwaltungsräten, etwa als Verwaltungsratspräsident von Raiffeisen Schweiz. Dazu ist er Senatsmitglied der Universität Freiburg, Präsident der Verfassungskommission des Kantons Schwyz und Stiftungsratspräsident der Schweizer Berghilfe. Er war Mitglied des Bankrats der Schweizerischen Nationalbank. Er engagiert sich seit Beginn (2008) im Vorstand des Silberfuchs Netzwerks.

Der Soziologe forschte an der Universität Zürich während Jahrzehnten zu Alters-und Generationenfragen und ist auch nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters äusserst aktiv und engagiertes Mitglied des Silberfuchs-Vorstandes.

Berufstätigkeit ist ein wichtiger gesundheitlicher Protektivfaktor. Gleichzeitig können Anforderungen so hoch sein, dass sich dieser positive Einfluss ins Gegenteil verkehrt - beispielsweise, wenn gerade Frauen zusätzlich zu ihrer Erwerbstätigkeit einen grossen Anteil an Care-Arbeit leisten (müssen).

Auch das Alter hat ein Geschlecht

Die Biographien von Frauen und Männern in der Schweiz sind immer noch recht unterschiedlich. Partnerschaftliche Ideen junger Paare werden strukturell bedingt in Re-Traditionalisierungsbahnen gelenkt – mit entsprechenden Auswirkungen auf die berufliche Vorsorge.

Mit der richtigen Einstellung gehören die letzten 5-10 Berufsjahre vor der formellen Pensionierung zu den spannendsten einer langen Karriere: fehlender Profilierungszwang, Erfahrung in der Gestaltung des Umfelds, geübte Geduld für langwierige Umsetzungsprozesse, der Wunsch mit Stolz auf Erreichtes zurückschauen zu können, ...